Schulleben

Schulleben

Die Dürerschule ist Stadtteilschule durch Kooperation mit den evangelischen und katholischen Kirchengemeinden, Jugendheimen, Sportvereinen, einem Schachclub, mit Gymnasien und seit 2006 mit dem Musikförderverein Cardellino.

Gemeinsame Erlebnisse, vielfältige Angebote und Anreize sind eine wesentliche Voraussetzung für gute Lernerfolge und eine gesunde Entwicklung. Aus diesem Grund gibt es an der Dürerschule besondere Angebote des Lernens:

  • Projekttage und -wochen
  • Arbeitsgemeinschaften zu verschiedenen Themen
  • Gemeinsame Fahrten im Jahreskreis
  • Theater- und Museumsbesuche
  • Tagesausflüge und Klassenfahrten
  • Unterrichtsgänge im Stadtteil
  • Monatliche Schulgottesdienste
  • Spiel- und Sportfeste
  • Teilnahme an Sportwettkämpfen auf städtischer Ebene
  • Schulfeste und Basare
  • Basteltage
  • Klassenfeste
  • Gemeinsam gestaltete Schulaufnahme- und Schulabschlussfeiern
  • Eine Verkehrserziehungswoche
  • Ein Förderkonzept durch:
    • Verbindung von Schul- und Sozialpädagogik im offenen Ganztag
    • Angebote zur Förderung von kreativen Begabungen wie Musikalität und Kunst (z. B. Geigenunterricht, Trommeln und Blockflöten-AG)
    • Angebote im Leistungsbereich Sprache: Leseförderung mit Lesepaten, Deutsch als Zweitsprache, muttersprachlicher Unterricht in arabischer Sprache
    • Förderung der Medienkompetenz
    • Vielfältige Bewegungsangebote wie Schwimmunterricht ab Klasse 2, Schlittschuhlaufen, Rollerfahren, ...
  • Weitere Angebote zur gesunden Lebensführung - Klasse 2000 und gesundes Schulfrühstück; wir sind Energiesparschule und machen mit bei "Pico Bello"
  • Förderung der sozialen Kompetenz durch eine Streitschlichtergruppe

Frühsport/ Guten Morgensport

An der Gemeinschaftsgrundschule Dürerschule in Essen-Borbeck findet seit April 2018 täglich ein 20-minütiger “Guten Morgensport“ auf dem Schulhof statt. Dabei sollen die Schülerinnen und Schüler ihren natürlichen Bewegungsdrang mit  verschiedenen koordinativen und konditionellen Übungen spielerisch verbinden und ausleben können. Unterstützt mit motivierenden Liedern leitet die Fachschaft Sport abwechslungsreiche Bewegungen an, die bereits im kindlichen Alter ein wahres Wundermittel für den Aufbau und Erhalt der Gesundheit -  und somit zusätzlich für eine langfristige, gesunde und bewegungsreiche Lebensweise sorgen.

Die Grundlagenschulung beginnt bereits im kindlichen Alter und muss nach dem Motto: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“ früh und kontinuierlich gefordert und gefördert werden.

Der kindliche, heranwachsende Körper benötigt regelmäßige Bewegung zur Stärkung lebenswichtiger Organe (z.B. des Herzens, des Gehirns) und des kontraktilen Organs (z.B. der Skelettmuskulatur). Durch die motorische, koordinative Anstrengung wird zudem die Hirndurchblutung erhöht, sodass sich die sportliche Aktivität positiv auf die geistige Fitness auswirkt. Zusätzlich sorgt Bewegung für gute Laune, baut Stress ab (physiologische, hormonelle Auswirkungen) und stärkt das Immunsystem. Daher gilt unser Motto: „Wer schon morgens den Kreislauf in Schwung bringt, startet gut gelaunt in den Tag und kann ruhig und aufmerksam im Unterricht arbeiten“.

Frühsport hält daher die Kinder ausgeglichen und gesund, vertreibt die Müdigkeit und macht den Kopf frei für die anstehenden Arbeiten. Zudem regt die Bewegung die Fettverbrennung an und sorgt für mehr Wohlbefinden (Abbau von Übergewicht und Adipositas).

Fazit: Von den positiven Effekten des Frühsports kann jeder profitieren. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können sich anschließend in der Schule, im Büro oder daheim besser konzentrieren und tun nachhaltig etwas für ihren Körper, da meist eine lange sitzende Tätigkeit folgt.

Mitmachen lohnt sich. Wir freuen uns auf euch!

Sportförderunterricht an der Dürerschule

Seit dem 2. Halbjahr 2018/2019 findet ein spezieller Sportförderunterricht „die Motorikschule“ für Schülerinnen und Schüler statt. Diese wendet sich vor allem gegen einseitiger Sitzbelastungen in der Schule, durch die die gesundheitlichen Probleme von Kindern und Jugendlichen angesichts der heutigen bewegungsrestriktiven Lebensbedingungen noch verstärkt werden.

Aus diesem Grund soll ein bewegtes Schulprofil dem Ausgleich des allgemeinen schlechten Haltungs- und Gesundheitszustandes von Schülerinnen und Schüler dienen. Somit gilt, im schulischen Alltag möglichst viele Bewegungsgelegenheiten zur Haltungsschulung und Förderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern zu schaffen und den motorischen Schwächen von Schülerinnen und Schülern im Sportförderunterricht entgegenzuwirken.

Unser Ziel ist es, motorisch und koordinativ gestörte Schülerinnen und Schüler durch gezielte wahrnehmungsfördernde Bewegungsangebote zu fördern, um kognitives Lernen zu ermöglichen.