Logo Logo

Geschichte der Dürerschule



1887 Einweihung der Schule als Schule für Jungen und Mädchen, anschließend Nutzung durch verschiedene Schulformen und unter verschiedenen Namen
1970 erhält die Schule den Namen DüRERSCHULE zurück, den sie schon einmal von 1939 bis 1946 getragen hatte
1976 Einführung der 5-Tage-Woche; Inbetriebnahme der Gymnastikhalle
1990 Start eines schuleigenen Förderkonzeptes mit Hausaufgabenbetreuung, Mittagspause und Arbeitsgemeinschaften
1991 Aufnahme in das städtische Betreuungsprojekt "Schule von 8 bis 1"
1994 Entstehung einer Arbeitsgemeinschaft zur Schulhofumgestaltung unter ökologischen Aspekten (Bepflanzung, Spielgeräte, ...)
2000 Klasse 2000 - Teilnahme am Konzept der Gesundheitserziehung
2002 Erweiterung des Betreuungsangebotes durch "13 plus"
2004 Einsatz von Paten des Lesebündnisses von 8 bis 16 Uhr
2005 Einführung der offenen Ganztagsschule (OGS) mit vielfältigen Arbeitsgemeinschaften
2006 Eröffnung der Geigenklasse und Trommelgruppen durch den Verein zur Förderung musikalischer Begabungen - Cardellino
2007 "Jedem Kind ein Instrument" - Teilnahme am städtischen Konzept zur Förderung von Musik und Kultur
2007 Erweiterung der offenen Ganztagsschule auf die Zeit von 7 bis 17 Uhr
2007 Start in die rhythmisierte Grundschule
2007 "Rucksackprojekt" - ein Integrationshilfe-Projekt der RAA
2008 Erwerb des Zertifikats "Klasse 2000" ein Gesundheitsförderprogramm
2009 Beginn der Zusammenarbeit mit dem türkischen Elternverband
2009 Kooperation mit den Familienzentren Veledastr. und Bocholder Str.
2011 Fertigstellung der Gebäudesanierung und Eröffnung der neuen Gymnastikhalle

Die Dürerschule ist heute eine zweizügige Gemeinschaftsgrundschule